waiting

Chronik

Ein Haus mit einer mehr als 150-jährigen Tradition...

Der erste Spatenstich für das "GrünWies" erfolgte im Sommer 1854.

Daher auch die Namensgebung: Der Erbauer ließ das Gebäude mitten im Sommer (was eigentlich nicht üblich war, weil das Heu benötigt wurde) hinein in eine blühende, grüne Wiese erstehen. So sagten dann auch die Leut' wenn sie zu uns kamen: "Mir gemma auf'd GruiWies!"
Das entstandene Gebäude war ein Land- und Forstwirschaft betreibender Hof sowie eine Schänke mit eigener Brauerei mit einem bis heute bestehendem Braurecht.

Der Grund für den Neubau war, dass der Besitzer der unpraktischen Hanglage des 1 km entfernten alten Hofes entgehen wollte.
Sogar die Ziegel für das Gebäude (dessen Grundmauern noch heute zu sehen sind) wurden in der hofeigenen Lehmbrennerei von 40 italienischen Ziegelbrennern gefertigt und natürlich auch an andere "Häuslbauer" verkauft.

 

Der obere Stock des Gebäudes war ein Tanzboden für Festlichkeiten, welcher nach Kriegsende jahrelang Lagerstätte von 100 ungarischen Flüchtlingen war.

Nach fast 100 Jahren (1952) wurde der Hof von der Eigentümerin Frau Anna Kuchler und ihrem Mann Xaver (welche selbst keine Nachkommen hatten) an ihre Nichte Hermine Vogl mit ihrem Mann Otto übergeben.

1958 wurde der Tanzboden in Gästezimmer umgebaut und das "GrünWies" erhielt auch außen ein neues Gesicht sowie eine Terrasse.

1964 wurde es um ein weiteres Stockwerk erhöht und erhielt Balkone. Im Jahr 1972 wurde ein Hallenbad angebaut - damals das einzige weit und breit - welches bei den Gästen sehr beliebt war und bei den Einheimischen für manch unverständliches Lächeln sorgte.

Vergrößern
Vergrößern
Vergrößern

Nach einem verheerenden Brand in der Osternacht im April 1977 war das "GrünWies" weitestgehend zerstört und auch eines der vier Kinder von Hermine und Otto Vogl überlebte den Brand nicht. Lediglich aus einem Raum im Erdgeschoss - der Herrgottswinkel genannt wurde - konnte man noch nicht in den Himmel sehen. Damals wie heute hat dieser Raum seinen Namen behalten.

Familie Vogl begann trotz allem sofort wieder mit dem Aufbau eines neuen "GrünWies" welches innerhalb von 7 Monaten gästefertig erbaut wurde und so bereits an Weihnachten des gleichen Jahres seine Türen wieder öffnete.

Im Jahre 1984 übernahm der älteste Sohn Otto Vogl jun. mit seiner Frau Maria Vogl das "GrünWies". Es wird nun in der 2. Generation der Familie Vogl geführt. Das Haus erhielt besonders in den letzten 15 Jahren innen sowie außen viele Neuheiten an Einrichtung und Ausstattung. 1995 wurde die Strasse, welche bis Dato direkt am Haus vorbei führte, im Zuge von Brückenbauarbeiten verlegt.

 

Die größte Baumaßnahme fand im Herbst 2003 statt, bei der das "GrünWies" ein neues Restaurant (die Arberstubn'), einen Wintergarten am Hallenbad, sowie eine Massage- und Kosmetikeinrichtung und eine neue Rezeption erhielt.

Seit 2012 hat Florian Vogl das Steuer übernommen und bietet seinen Gästen viele neue Ideen. Nach Jahren der Lehre im Steigenberger Hotel in Lam und weiteren Jahren Wanderschaft - unter anderem der "Traube" in Tonbach, MS Europa und MS Bremen von Hapag Lloyd - sowie der Absolvierung des Küchenmeisters und des Hotelbetriebswirtes in Bad Reichenhall - verfeinerte er sein Können und verwöhnt nun seine Gäste im elterlichen Betrieb. Lassen Sie sich überraschen, ein freundliches und engagiertes Team erwartet Sie.

 

Seit 2013 ist das Hotel ein erwachsenenfreundliches Haus, in dem Sie Ruhe und Erholung vom Alltagsstress finden - auch in Ferienzeiten.

Zeitgleich wurden 2013 alle Zimmer-Bäder des GrünWies modern, hell und erfrischend saniert. Bodengleiche Duschen, Fußbodenheizung, Kräutershampoos, Kosmetikspiegel, Fön sowie geräumige Schubladen sorgen für Ihren angenehmsten Komfort. Von November 2014 bis April 2015 werden nun auch die Zimmer umgekrempelt. Diese erwarten Sie sodann mit einem komfortablen und frischem Landhausstil. Apfelbaumholz, angenehm hohe Box-Spring-Betten und viele weitere liebevolle Details freuen sich auf Ihren Besuch.

Dies ist die Geschichte der "GrünWies" bis zum heutigen Tag und wir freuen uns diese fortzuführen, und Sie bald als Teil der Geschichte dieses traditionsreichen Hauses begrüßen zu dürfen!